Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2016 angezeigt.

Noah, der Deutsche

1 »D-Die Amerikaner«, sagt Tarek, und blickt vom flackernden Fernsehbildschirm auf, »i-ich will, dass die Amerikaner kommen!« Ständig redet Tarek von den Amerikanern. Dass es das Größte wäre, gegen die Amerikaner zu kämpfen, hier, auf muslimischem Boden. Wir sind nicht mal seit drei Monaten raus aus Deutschland, und trotzdem bin ich fast erschrocken, wie sehr sich Tarek verändert hat. Nichts mehr übrig von dem schüchternen, blassen Jungen, dem neben mir in der Schule der Schweiß ausgebrochen ist, wenn ihn die Lehrerin aufgerufen hat; nichts mehr übrig von dem Counterstrike-Zocker, dem Kiffer, der sich bei jeder Gelegenheit über seinen Vater aufregt, wenn der ihm mal wieder ’ne Standpauke gehalten hat, wenn der ihm mal wieder gesagt hat, dass er doch endlich mal sein Leben auf die Reihe kriegen soll, dass er sich ’ne ordentliche Ausbildung suchen soll und das alles.  Jetzt liegt Tarek neben mir, auf dem Teppichboden, in seinem blauen, arabischen Gewand, mit dem schwarzen Tuch

Michails Deal

Manchmal habe ich das Gefühl, so richtig aufzuwachen, ich kann das nicht anders beschreiben – dann fühle ich mich für zehn, zwanzig Sekunden so, als hätte ich mein ganzes Leben über geschlafen, als hätte ich die ganze Zeit in einem großen, verfickten Tagtraum gelebt. Als mir Angelika das erste Mal begegnete, hatte ich das Gefühl, aufzuwachen. Sie stand im Lidl am Kühlregal, mit dem Kleinen auf dem Arm – und gerade, als ich an ihr vorbeilief, sind ihr die kompletten Einkäufe aus der Hand gefallen. » Podaschditje – warte«, sagte ich, dann zog ich mir die Kopfhörer runter und bückte mich. »Ich mach’ das.« »Danke«, sagte sie, steckte sich eine Haarsträhne hinters Ohr und lächelte. Der Kleine fing zu heulen an, sie schaukelte ihn. Ich sammelte Käse und Joghurt vom Boden auf, und als ich wieder aufgestanden war, fragte ich: »Ist das deiner?«, und nickte auf das Kind. »Nee«, lachte sie, schaukelte den Kleinen und lächelte mich weiter an, »ich pass’ bloß auf den auf.« So habe ich Angeli